Windsurfen vor der Küste Mallorcas


Leichtwindmaterial zum Windsurfen vor Mallorcas Küste

Wer im Urlaub großen Wert auf sportliche Aktivitäten legt, kann mit einer Reise nach Mallorca nicht viel falsch machen. Auf der Balearen-Insel gibt es so einige Regionen, in welchen die Bedingungen zur Ausübung dieser Sportart nicht besser sein könnten.

Die aus nordöstlicher Richtung wehenden Winde machen die mallorquinische Nordküste zur perfekten Urlaubszone für Windsurfer. Die Auswahl an Surfspots in dieser Gegend ist wirklich sehr vielseitig. Zwischen dem beliebten Touristenort Cala Ratjada im Osten und der eher kleinen Ortschaft Puerto de Pollensa ganz oben im Norden reihen sich die Surfspots wie die Sardinen in einer Büchse aneinander.

Die kleine Bucht Cala Mesquida mit ihrem eher gemäßigten Wellengang sowie die größere Bucht von Alcudia genießen bei Surfern einen ausgezeichneten Ruf.

Im direkten Vergleich mit den Kanarischen Inseln ist Mallorca nicht unbedingt das klassische Surferparadies. Von daher macht es nicht viel Sinn, Raceausrüstungen oder eine Wellenkombi mit in den Urlaub zu nehmen.

Ein Segel von ca. 7 qm ist völlig ausreichend um auf dem Wasser eine tolle Figur zu machen. Für stärkere Windverhältnisse lohnt es sich, eine 5,5er einzupacken. Allerdings passiert es äußerst selten, dass der Wind dermaßen stark ist und sich die Mitfuhr deshalb lohnen würde.

Ganz ähnlich verhält es sich in Bezug auf Boards. Ein Waveboard ist zwar hübsch anzuschauen, aber bei den üblichen Windverhältnissen auf Mallorca absolut nicht zu gebrauchen. Leichtwindmaterial heißt die Devise, die von Windsurfern auf Mallorca befolgt werden sollte.

Man sollte nicht vergessen, sich vor der Reise die nötigen Gedanken über die Unterbringung der Ausrüstung zu machen. Eine Diebstahlsicherung in der jeweiligen Unterkunft ist mit Sicherheit eine vernünftige Idee, und die Berücksichtigung einer Stahlleine hat garantiert auch ihren Zweck.

Schließlich weiß man nie was sich im Hotel oder in einer Ferienwohnung so alles ereignen kann, während die Touristen außer Haus sind. Es wäre unklug, ein unnötiges Risiko einzugehen und möglicherweise einen Diebstahl in Kauf zu nehmen.

Diese Ausrüstungen kosten eine Menge Geld, und von daher ist ein gewisses Maß an Vorsicht angebracht.